DGFF – Regionaltagung „Bilinguales Lehren und Lernen“ (23.02.2010)

Prof. Dr. Wolfgang Hallet (Universität Gießen)

Mehrsprachige Bildung: Die (Fremd-)Sprachlichkeit des Wissens, semiotische Übersetzung und fremdsprachige Sachfach-literacy

Der Vortrag ordnet den bilingualen Sachfachunterricht in ein umfassenderes Konzept mehrsprachiger Bildung ein. Dieses gründet seinerseits bildungstheoretisch auf der Vorstellung von einer  mehrsprachigen Diskursfähigkeit als Voraussetzung der gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation in mehrsprachigen, europäisierten und globalisierten Gesellschaften. Dazu gehört auch die Fähigkeit, die von den Sachfächern und den mit ihnen korrespondierenden wissenschaftlichen Disziplinen entwickelten verschiedenartigsten symbolischen Darstellungsformen in lebensweltliche Diskurse zu übersetzen (‚semiotische Übersetzung’) und, umgekehrt, lebensweltliche Problemlagen in den spezifischen Sprachen von Sachfächern zu modellieren. Zugleich soll sichtbar werden, dass es sich dabei nicht nur um eine Bildungsaufgabe handelt, sondern auch um ein unterrichtspraktisches Instrument der sprachlichen Entlastung und der Unterstützung des Sprachlernens im Sachfachunterricht (scaffolding).

Link zur DGFF-Regionaltagung „Bilinguales Lehren und Lernen“

DGFF – Regionaltagung “Bilinguales Lehren und Lernen” (23.02.2010)

Dr. Eike Thürmann (ehemals Landesinstitut für Schule, Soest)


Resümee der Tagung

Link zur DGFF-Regionaltagung „Bilinguales Lehren und Lernen“