Interview with Prof. Muhammad Yunus (11.4.2016)

European Social Business Forum

Michael Wirtz, who works at the UNESCO chair for Entrepreneurship and Intercultural Management, headed by Prof. Christine Volkmann, conducted an interview with Prof. Yunus in Utrecht. The interview is about recent research projects in social business. Additionally, Prof. Yunus answered questions with regards to current societal issues.

SOCIAL BUSINESS INNOVATIONS 21.4.2015

Social Business Innovations

Michael Wirtz, Mitarbeiter am UNESCO Lehrstuhl für Entrepreneurship und Interkulturelles Management von Frau Prof. Dr. Volkmann, erläutert im Rahmen der Vorlesung “Entrepreneurship und Gründungsmanagement”, die von Prof. Dr. Urbig gehalten wird, das Konzept des Social Business. Social Business wurde von Nobelpreisträger Prof. Muhammad Yunus entwickelt. Herr Wirtz geht im Rahmen der Vorlesung insbesondere auf die Bereiche “Mikrofinanzierung”, “Joint Ventures” und “Social Business Cities” ein.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Podiumsdiskussion zum Transatlantischen Handels- und Investitionsabkommen

Auf Einladung von Prof. Dr. Paul J.J. Welfens, Präsident des Europäischen Instituts für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal, fand am 3. November im Hörsaalzentrum auf dem Campus Grifflenberg eine Podiumsdiskussion zum Thema „Transatlantisches Handels- und Investitionsabkommen“ statt.

Mit Prof. Welfens und seinen Studierenden diskutierten Hendrike Kuehl vom Trans-Atlantic Business Council, Daniel Glas von der Bayer AG und Dr. Stephan Koppelberg, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn.

Die Podiumsdiskussion fand im Rahmen der Lehrveranstaltung „Einführung in die Makroökonomik“ bei Prof. Welfens statt.

Oekosozialer Hochschultag : Nachhaltigkeit im globalen Kontext

Prof. Dr. Dr. Radermacher geht auf die Bedeutung einer globalen nachhaltigen Entwicklung ein und hebt z.B. den Global Marschall Plan hervor.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Oekosozialer Hochschultag : Social Entrepreneurship und Social Business

Frau Prof. Dr. Volkmann legt dar, wie Nachhaltigkeit im Unternehmens-Kontext umgesetzt werden kann.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Oekosozialer Hochschultag : Nachhaltigkeit im regionalen Kontext

Prof. Dr. Schneidewind spricht u.a. über das seit Oktober 2013 bestehende interdisziplinäre Zentrum für Transformationsforschung „TransZent“ der Bergischen Universität Wuppertal und des Wuppertal Institutes.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Oekosozialer Hochschultag : Vorstellung Enactus Wuppertal

Die Hochschulgruppe Enactus der Bergischen Universität Wuppertal setzt sich dafür ein, soziale und ökologische Probleme unternehmerisch zu lösen.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Ludger Wößmann – „Das Wissenskapital der Nationen: Wirtschaftliche Bedeutung und politische Determinanten guter Bildung“ / WIB-Eröffnung 28.10.2014

Um die bildungsökonomische Forschung an der Bergischen Universität zu stärken, hat die Hochschule das Wuppertaler Institut für bildungsökonomische Forschung (WIB) gegründet. Ziel des WIB ist es, die Zusammenarbeit von Ökonomen und Bildungsforschern zu fördern. Bereits 2013 hat das WIB seine Arbeit aufgenommen, am 28.10.2014 wurde es offiziell eröffnet. 

Ein Highlight der Eröffnungsfeier war der Vortrag des renommierten Bildungsökonomen Prof. Dr. Ludger Wößmann (ifo Institut und LMU München) zum Thema „Das Wissenskapital der Nationen: Wirtschaftliche Bedeutung und politische Determinanten guter Bildung“.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Teil 3: „Portfolio-Leistungsbeurteilung“, Stefan Martini, FB D, Sicherheitstechnik

Aufzeichnung der E-Zirkel Veranstaltung vom 08.05.2014
mit Dr. Nadine Meyer, Stefan Martini, Frank von Danwitz

Teil 1: Einführung
Mahara ist eine Internetplattform zur Erstellung und Verwaltung eigener E-Portfolios. Studierende und Lehrende können mit Mahara eigene Kompetenzprofile (z.B. Studium, Projekte, Ziele) erstellen und Weblogs anlegen. Sie können Gruppen anlegen, Dateien austauschen und Kontakte zu anderen Mitgliedern herstellen.

Teil 2:  Gruppenarbeiten
Mahara ist eine ideale Ergänzung zu Moodle, da sich hier Studierende selbstbestimmt miteinander vernetzen und z.B. Lerngruppen bilden können. Sie können Portfolios für Präsentationen oder Bewerbungen erstellen und mit digitalen Inhalten anreichern.

Teil 3: Leistungsbeurteilung
Lehrende können die Portfolioarbeit insbesondere als alternative Methode zur Beurteilung von (Studien-) Leistungen einsetzen.

Homepage Stefan Martini:
http://www.buk.uni-wuppertal.de/team/wissenschaftliche-mitarbeiter/msc-stefan-martini.html

Teil 2: „Gruppenarbeit mit Mahara“, Nadine Meyer, FB C, Chemie

Aufzeichnung der E-Zirkel Veranstaltung vom 08.05.2014
mit Dr. Nadine Meyer, Stefan Martini, Frank von Danwitz

Teil 1: Einführung
Mahara ist eine Internetplattform zur Erstellung und Verwaltung eigener E-Portfolios. Studierende und Lehrende können mit Mahara eigene Kompetenzprofile (z.B. Studium, Projekte, Ziele) erstellen und Weblogs anlegen. Sie können Gruppen anlegen, Dateien austauschen und Kontakte zu anderen Mitgliedern herstellen.

Teil 2:  Gruppenarbeiten
Mahara ist eine ideale Ergänzung zu Moodle, da sich hier Studierende selbstbestimmt miteinander vernetzen und z.B. Lerngruppen bilden können. Sie können Portfolios für Präsentationen oder Bewerbungen erstellen und mit digitalen Inhalten anreichern.

Teil 3: Leistungsbeurteilung
Lehrende können die Portfolioarbeit insbesondere als alternative Methode zur Beurteilung von (Studien-) Leistungen einsetzen.

Homepage Dr. Nadine Meyer:
http://www.aoc.uni-wuppertal.de/mohr/mitarbeiter.html