Summer School Sambia 2014

Summer School Sambia 2014 – Das sind wir – Vorstellung Studierender der BUW für Workshopteilnehmer_innen sambischer Hochschulen

Als Auftakt für die inhaltlich unterschiedlich ausgerichteten Workshops, die an den drei verschiedenen Hochschulen (UNZA, DALICE, Mulungushi University) im Rahmen der Summer School 2014 in Sambia stattfanden, stellte die Studierendengruppe der BUW ihre Stadt, ihre Universität und ihr Leben in Wuppertal vor. Dieser mediale Einstieg diente als Türöffner für einen lebendigen Austausch über (Alltags-)Leben und Lernen in Sambia und Deutschland.

www.sambia.uni-wuppertal.de

AUFTAKTVERANSTALTUNG / ERÖFFNUNGSFEIER // IN DER UNI HALLE AM AM 6. OKTOBER

Bei einer schwungvollen Eröffnungsveranstaltung am 06.10.2014 in der Wuppertaler Uni-Halle wurden die Studienanfängerinnen und -anfänger begrüßt von Uni-Rektor Koch, Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung, den Dekanen der Fachbereiche und der School of Education sowie dem AStA-Vorsitzenden Josua Schneider.


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Teil 3: „Portfolio-Leistungsbeurteilung“, Stefan Martini, FB D, Sicherheitstechnik

Aufzeichnung der E-Zirkel Veranstaltung vom 08.05.2014
mit Dr. Nadine Meyer, Stefan Martini, Frank von Danwitz

Teil 1: Einführung
Mahara ist eine Internetplattform zur Erstellung und Verwaltung eigener E-Portfolios. Studierende und Lehrende können mit Mahara eigene Kompetenzprofile (z.B. Studium, Projekte, Ziele) erstellen und Weblogs anlegen. Sie können Gruppen anlegen, Dateien austauschen und Kontakte zu anderen Mitgliedern herstellen.

Teil 2:  Gruppenarbeiten
Mahara ist eine ideale Ergänzung zu Moodle, da sich hier Studierende selbstbestimmt miteinander vernetzen und z.B. Lerngruppen bilden können. Sie können Portfolios für Präsentationen oder Bewerbungen erstellen und mit digitalen Inhalten anreichern.

Teil 3: Leistungsbeurteilung
Lehrende können die Portfolioarbeit insbesondere als alternative Methode zur Beurteilung von (Studien-) Leistungen einsetzen.

Homepage Stefan Martini:
http://www.buk.uni-wuppertal.de/team/wissenschaftliche-mitarbeiter/msc-stefan-martini.html

Teil 2: „Gruppenarbeit mit Mahara“, Nadine Meyer, FB C, Chemie

Aufzeichnung der E-Zirkel Veranstaltung vom 08.05.2014
mit Dr. Nadine Meyer, Stefan Martini, Frank von Danwitz

Teil 1: Einführung
Mahara ist eine Internetplattform zur Erstellung und Verwaltung eigener E-Portfolios. Studierende und Lehrende können mit Mahara eigene Kompetenzprofile (z.B. Studium, Projekte, Ziele) erstellen und Weblogs anlegen. Sie können Gruppen anlegen, Dateien austauschen und Kontakte zu anderen Mitgliedern herstellen.

Teil 2:  Gruppenarbeiten
Mahara ist eine ideale Ergänzung zu Moodle, da sich hier Studierende selbstbestimmt miteinander vernetzen und z.B. Lerngruppen bilden können. Sie können Portfolios für Präsentationen oder Bewerbungen erstellen und mit digitalen Inhalten anreichern.

Teil 3: Leistungsbeurteilung
Lehrende können die Portfolioarbeit insbesondere als alternative Methode zur Beurteilung von (Studien-) Leistungen einsetzen.

Homepage Dr. Nadine Meyer:
http://www.aoc.uni-wuppertal.de/mohr/mitarbeiter.html

Teil 1: Einführung in das Thema „E-Portfolio“, Frank von Danwitz, ZIM

Aufzeichnung der E-Zirkel Veranstaltung vom 08.05.2014
mit Dr. Nadine Meyer, Stefan Martini, Frank von Danwitz

Teil 1: Einführung
Mahara ist eine Internetplattform zur Erstellung und Verwaltung eigener E-Portfolios. Studierende und Lehrende können mit Mahara eigene Kompetenzprofile (z.B. Studium, Projekte, Ziele) erstellen und Weblogs anlegen. Sie können Gruppen anlegen, Dateien austauschen und Kontakte zu anderen Mitgliedern herstellen.

Teil 2:  Gruppenarbeiten
Mahara ist eine ideale Ergänzung zu Moodle, da sich hier Studierende selbstbestimmt miteinander vernetzen und z.B. Lerngruppen bilden können. Sie können Portfolios für Präsentationen oder Bewerbungen erstellen und mit digitalen Inhalten anreichern.

Teil 3: Leistungsbeurteilung
Lehrende können die Portfolioarbeit insbesondere als alternative Methode zur Beurteilung von (Studien-) Leistungen einsetzen.

Prezi aus dem Video Teil 1: http://prezi.com/uce5svhfc3vh/e-portfolio-mahara/

Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung http://www.zim.uni-wuppertal.de

„Die kleine Freiheit“ – Schlaglichter der 50er Jahre

Donnerstag, 24.April 2014, 20 Uhr.

Bergische Universität
Gaußstrasse
Raum M.09.09, Musiksaal

Schülerinfotage 2014 – Studiengang „Kombinatorischer Bachelor of Arts“ und Studium mit Perspektive Lehramt

Video zur der Veranstaltung am 21.01.2014 (Campus Grifflenberg, Gebäude K, Hörsaal 33).

Vortragende:

  • Dr. Stefanie Andrea Krivsky-Velten (Optionalbereich im Kombinatorischen Bachelor of Arts)
  • Dr. Christine Hummel (Leiterin der Zentralen Studienberatung)
  • Dr. Michaela Heer (Information und Service in der Lehrerbildung)

Eröffnungsfeier WiSe-2013/14 | Unihalle

Video von der zentralen Einführungsveranstaltung

Montag, 14. Oktober

09:00 Uhr // UNIHALLE

Carlotta, Natalie Weckwarth – Ausschnitt aus „Kreatives Chaos“

In Carlotta geht es um eine junge Frau, die durch eine zufällige Verwechslung zu langersehntem Ruhm kommt. Doch auf ihrem Weg durch ein Leben voller Glanz und Glamour muss sie sich fragen, was ihr wirklich wichtig ist: Geld oder Liebe?

Natalie Weckwarth

Es erwartet Sie hier in diesem Podcast ein Ausschnitt aus dem Text „Carlotta“, von der Autorin Natalie Weckwarth.  Erschienen ist dieser Text in dem Buch „Kreatives Chaos“ eine Anthologie mit literarischen Texten von 21 Wuppertaler Germanistik-Studentinnen und Studenten – das „erste literarische Manifest der Generation Bachelor“, wie die Herausgeberinnen formulieren. „Kreatives Chaos“ präsentiert eine literarischen Reise voller Überraschungen, dramatischer Ereignisse und schicksalhafter Entdeckungen.

Die Geschichten sind ebenso bunt und unterschiedlich wie ihre Autorinnen und Autoren. Da gibt es brutale Morde, märchenhafte Liebesgeschichten aus fremden Kulturen, plötzliche Eintritte in phantastische Welten oder groteske Unglücke. „Kreatives Chaos“ entstand im Rahmen eines Proseminar über kreatives Schreiben bei Dr. Stefan Neumann.

Die Idee der Buchpublikation verfestigte sich, als sich eine Gruppe von Studentinnen bildete, die das Projekt auf eigene Initiative hin voran trieb. Dr. Neumann: „Die Studentinnen haben viel Arbeit und Nerven investiert, um den vorliegenden Band zu publizieren. Von der Mittelbeschaffung über die Auswahl und das Lektorat bis zur Gestaltung haben sie diese Mammutaufgabe umgesetzt, worauf ich stolz bin!“ (Pressemitteilung vom 09.07.2010)

weiterführende Links:

Podcast-Projekt 2009 des Akademischen Auslandsamts

Studierende der Bergischen Universität Wuppertal, die bereits studienbezogene Aufenthalte im Ausland absolvierten, erstellten Podcast-Beiträge, die künftige Studierende zu einem eigenen Auslandsaufenthalt motivieren und Erfahrungen weitervermitteln sollen.
Das Podcast-Projekt wurde im Rahmen der Informationskampagne „go out! – studieren weltweit“ des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert und vom Akademischen Auslandsamt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) der Bergischen Universität Wuppertal durchgeführt.

Nicholas Bellafiore studierte 2008 im Rahmen eines Semesterstipendiums des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD)  an der Universidad de Lima in Peru.

Weitere Informationen des Akademischen Auslandsamtes zu Auslandsaufenthalten unter: www.goout.uni-wuppertal.de

Autor: Akademisches Auslandsamt