Videoimpression der Symbolischen Grundsteinlegung für das Johannes Rau-Zentrum

Zur Grundsteinlegung am Campus Freudenberg kamen u.a. Christina Rau, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, der Uni-Rektor und die bergischen Oberbürgermeister.

Mittelpunkt des Zentrums wird die ehemalige persönliche Bibliothek Raus mit ca. 20.000 von ihm persönlich zusammengetragenen Bänden sein.

Link zur Pressemitteilung der Pressestelle:
http://www.presse.uni-wuppertal.de/medieninformationen/ansicht/detail/20/januar/2016/artikel/symbolische-grundsteinlegung-fuer-das-johannes-rau-zentrum.html

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

FARBE ALS EXPERIMENT // VIDEO-DOKUMENTATION DER INTERNATIONALEN KONFERENZ AN DER BERGISCHEN UNIVERSITÄT WUPPERTAL, 25. & 26. SEPTEMBER 2014

Die im Rhythmus von zwei Jahren stattfindende Farb-Konferenzreihe bietet ein mittlerweile anerkanntes Forum interdisziplinärer, fachwissenschaftlicher wie anwendungsorientierter Weiterbildung und Vernetzung in Bildung, Handwerk, Technik und Design, in Geistes- und Naturwissenschaften, in Kunst, Architektur und Medien.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Stadt Wuppertal übergibt Feuerwehrfahrzeug an Bergische Universität

Mit Hilfe der Bergischen Universität will die Wuppertaler Feuerwehr für die Dauer der B7-Sperrung den Brandschutz in der Elberfelder Südstadt sicherstellen. Dafür wurde der Universität heute ein Löschfahrzeug übergeben – in Anwesenheit von Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Oberbürgermeister Peter Jung, Frank Meyer (zuständiger Dezernent der Stadt Wuppertal) und Feuerwehr-Chef Siegfried Brütsch.

Mehr als 30 Studierende und Uni-Mitarbeiter werden in Zukunft dienstags bis donnerstags die Feuerwehrbereitschaft übernehmen, jeweils von 7 bis 19 Uhr. Mit je sechs Einsatzkräften sind sie hauptsächlich für Wuppertals Süden zuständig. An den anderen Tagen übernimmt die Berufsfeuerwehr am Standort Axalta diese Aufgabe.

Zwei Professoren der Sicherheitstechnik (Prof. Dr.-Ing. Uli Barth und Prof. Dr. Roland Goertz) begleiten das Projekt. Viele Uni-Feuerwehrleute sind bereits als freiwillige Feuerwehrleute erfahren, alle haben eine Einweisung von der Berufsfeuerwehr bekommen, so dass die Standardeinsatzregeln allen geläufig sind.

Die Zusammenarbeit der Feuerwehr mit der Abteilung Sicherheitstechnik der Bergischen Universität hat bereits eine lange Tradition. Das seit Gründung der Sicherheitstechnik im Jahr 1975 bestehende Engagement der Sicherheitswissenschaften für den Brandschutz wurde unter anderem 2007 durch die Ernennung zum „Partner der Feuerwehr“ durch den Landesfeuerwehrverband NRW gewürdigt.

Neben der aktuellen praktischen Unterstützung der Wuppertaler Feuerwehr gibt es auch laufende Forschungsprojekte zum Thema. So startete der Lehrstuhl „Methoden der Sicherheitstechnik und Unfallforschung“ von Prof. Dr.-Ing. Uli Barth im März 2014 gemeinsam mit der städtischen Feuerwehr eine Forschungsinitiative zur Erprobung kompakter und flexibler Einsatzfahrzeuge für kleine Feuerwehr-Einsätze.

Bei dem Projekt „Feuerwehrensache“ des NRW-Innenministeriums und des Landesfeuerwehrverbands NRW ist die Wuppertaler Sicherheitstechnik ebenfalls Partner. Prof. Barth und seine Mitarbeiter erarbeiten Ansätze zu möglichen Strukturanpassungen, die zu einer strategischen Stärkung und Stabilisierung der Ehrenamtsstruktur führen sollen. „Damit wollen wir zur Stärkung der Freiwilligen Feuerwehr beitragen und mehr Menschen für die Freiwillige Feuerwehr zu begeistern“, so Barth.

TransZent – Zur Bedeutung der Transformationsforschung im globalen Wandel – ein Vortrag von Prof. Dr. Dirk Messner (14.10.2013)

Mit einer Gründungsfeier wurde die Initiative für ein gemeinsames Zentrum für Transformationsforschung „TransZent“ von der Bergischen Universität und vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie vorgestellt. Die Forschungsarbeit soll sich auf Transformationsprozesse in ausgewählten gesellschaftspolitisch, sozioökonomisch und ökologisch relevanten Feldern konzentrieren, die auf eine qualitative Verbesserung von Nachhaltigkeitsstandards abzielen.

TransZent – Gründungsfeier des Zentrums für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (14.10.2013)

Mit einer Gründungsfeier wurde die Initiative für ein gemeinsames Zentrum für Transformationsforschung „TransZent“ von der Bergischen Universität und vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie vorgestellt. Die Forschungsarbeit soll sich auf Transformationsprozesse in ausgewählten gesellschaftspolitisch, sozioökonomisch und ökologisch relevanten Feldern konzentrieren, die auf eine qualitative Verbesserung von Nachhaltigkeitsstandards abzielen.

Eröffnungsfeier WiSe-2013/14 | Unihalle

Video von der zentralen Einführungsveranstaltung

Montag, 14. Oktober

09:00 Uhr // UNIHALLE

Grundsteinlegung für Neubau am Campus Grifflenberg

Der Neubau für die Fächer Chemie, Biologie, Maschinenbau und Sicherheitstechnik auf dem Campus Grifflenberg wurde am 29.04.2013 mit einer Grundsteinlegung feierlich gewürdigt. Auf dem Baufeld an der Gaußstraße mauerten NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Oberbürgermeister Peter Jung und Dr. Martin Chaumet Geschäftsführer des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW, die Kupferrolle mitsamt Urkunde ein.

„CAMPUSLUFT“ hat Film-Premiere: Die Uni aus der Vogelperspektive

Internet-Premiere hat diese Woche der Videofilm „CAMPUSLUFT“, der in fünfeinhalb Minuten die Bergische Universität aus der Vogelperspektive vorstellt. Der Imagefilm steht auf der Homepage der Universität www.uni-wuppertal.de und vermittelt eindrucksvolle Impressionen von ihren drei Standorten in der Stadtlandschaft Wuppertals, ergänzt durch kurze, prägnante Informationen über die Universität und die Stadt Wuppertal.

Das Video steht im Internet zunächst in deutscher Sprache zur Verfügung; Synchronisationen in Englisch, Französisch und Chinesisch folgen. Hergestellt wurde der Videofilm in TV-Qualität und in einem Seitenverhältnis 4:3 von der Wuppertaler Filmproduktionsfirma Steffens & Vogelsang. „Campusluft“ vermittelt in Text und Bildern das Profil der Bergischen Universität – Assoziationen zum Profil der Stadtlandschaft sind Absicht.

Der Kameramann und Fotograf Gerd Vogelsang hatte mit einem Charter-Hubschrauber in knapp 300 Metern Höhe die Universitätsstadt Wuppertal mit Focus Universität beflogen: Den Hauptcampus Grifflenberg, den Campus Freudenberg und den Campus Haspel. Mit seiner Sony Betacam SP entstand eine Fülle von Videomaterial, aus dem durch konzentrierte Bearbeitung der 5-Minuten-Kurzfilm wurde. Konzeption und Text von „Campusluft“ stammen von Uni-Pressereferent Michael Kroemer, die Sprecher sind Yvonne Peterwerth und Frank Krieger, beide von Radio Wuppertal.

Der Filmemacher Vogelsang gründete 1962 die professionelle Filmproduktion Steffens & Vogelsang KG, die mit zahlreichen Auftragsproduktionen (Städte und Industriefilme) im Kinoformat 35mm hervortrat, dazu etwa 20 Kurzfilmen, die durch die Kinos gingen und im Fernsehen liefen. Spätere Produktionen wurden auf Video im Format Betacam SP gemacht, darunter sechs zu Wuppertaler Themen, die als Videokassetten und seit 2003 als DVD vermarktet wurden. Auch fast 5000 Luftbilder aus ganz Deutschland sind das Ergebnis des jahrzehntelangen Schaffens von Gerd Vogelsang, der selbst in der Elberfelder Südstadt im „Weichbild“ der Uni wohnt.

Autor: Pressestelle