Einweihung des neuen Gebäudes HC auf dem Campus Haspel

Nach fast dreijähriger Bauzeit ist auf dem Campus Haspel an der Friedrich-Engels-Allee, Ecke Pauluskirchstraße ein neues Seminar- und Bürogebäude entstanden. In dem dreigeschossigen Gebäude HC mit rund 2.600 m2 Nutzfläche ist die Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen untergebracht.


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Bahnsystemtechnik II – Praxisorientiertes Seminar für Master Bauingenieurwesen und Verkehrswirtschaftsingenieurwesen im Wintersemester 2015/16 (Kurzversion)

Erstmalig im Wintersemester 2015/16 wurde das praxisorientierte Seminar für Masterstudierende in den Fächern Bauingenieurwesen und Verkehrswirtschaftsingenieurwesen angeboten. Sie erhielten vertiefte Einblicke in das Eisenbahnwesen. Inhalte waren die Instandhaltung des Oberbaus, des Konstruktiven Ingenieurbaus, der Oberleitung sowie der Leit- und Sicherungstechnik und der Bahnbetrieb.

(Kamera und Schnitt: Dirk Lange)

Bahnsystemtechnik II – Praxisorientiertes Seminar für Master Bauingenieurwesen und Verkehrswirtschaftsingenieurwesen im Wintersemester 2015/16 (Langversion)

Erstmalig im Wintersemester 2015/16 wurde das praxisorientierte Seminar für Masterstudierende in den Fächern Bauingenieurwesen und Verkehrswirtschaftsingenieurwesen angeboten. Sie erhielten vertiefte Einblicke in das Eisenbahnwesen. Inhalte waren die Instandhaltung des Oberbaus, des Konstruktiven Ingenieurbaus, der Oberleitung sowie der Leit- und Sicherungstechnik und der Bahnbetrieb.

(Kamera und Schnitt: Dirk Lange)

BaSiGo Projektfilm (deutsche Version)

Ein Präsentationsfilm zum Verbundprojekt „BaSiGo“, produziert vom Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) der Bergischen Universität Wuppertal.

Die Planung und Durchführung von Großveranstaltungen bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich. Das Verbundprojekt „BaSiGo – Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen“ hat zum Ziel, entscheidende Verbesserungen im Zusammenhang mit der Sicherheit von Großveranstaltungen aufzuzeigen und praktikable, zukunftsfähige Lösungen für die beteiligten Akteure zu schaffen.

Im Rahmen der szenarienorientierten Sicherheitsforschung des Sicherheitsforschungsprogramms der Bundesregierung wird in der Themenausschreibung „Schutz und Rettung von Menschen“ das Verbundprojekt „BaSiGo“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit mehr als 5,5 Mio. Euro gefördert, wovon 1,7 Mio. Euro an die Bergische Universität fließen. Projektträger des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens ist die VDI TZ GmbH.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

BaSiGo project movie (english version)

A presentation film about the joint project „BaSiGo“, produced by the „Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM)“ of the University of Wuppertal.

In order to investigate what makes major events safe, the Federal Ministry of Education and Research funded the joint project „BaSiGo“ – an acronym based on the German project name, which translates as „modules for safety at major events“.

Experts from research disciplines in various safety fields have been working together in this joint project in order to produce recommended guidelines for the safe organization of major events.

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Videoimpression zur Eröffnung der Materialbibliothek am Campus Haspel

Auf dem Campus Haspel wurde am Donnerstag, 29. Januar, die Materialbibliothek des Fachs Architektur der Bergischen Universität Wuppertal eröffnet. Dort sind fast 600 Handmuster diverser Materialien archiviert.

Ergänzt wird die Zusammenstellung durch eine Online-Datenbank, in der Herkunft, Anwendung und Eigenschaften unterschiedlicher Materialien sowie Aspekte der nachhaltigen Materialverwendung recherchiert werden können.

www.material-bibliothek.de

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Alexander Schwarz – Vortrag zur Eröffnung der Materialbibliothek am Campus Haspel

Auf dem Campus Haspel wurde am Donnerstag, 29. Januar, die Materialbibliothek des Fachs Architektur der Bergischen Universität Wuppertal eröffnet. Dort sind fast 600 Handmuster diverser Materialien archiviert.

Ergänzt wird die Zusammenstellung durch eine Online-Datenbank, in der Herkunft, Anwendung und Eigenschaften unterschiedlicher Materialien sowie Aspekte der nachhaltigen Materialverwendung recherchiert werden können.

www.material-bibliothek.de

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Dr. Christine Lemaitre – Vortrag zur Eröffnung der Materialbibliothek am Campus Haspel

Auf dem Campus Haspel wurde am Donnerstag, 29. Januar, die Materialbibliothek des Fachs Architektur der Bergischen Universität Wuppertal eröffnet. Dort sind fast 600 Handmuster diverser Materialien archiviert.

Ergänzt wird die Zusammenstellung durch eine Online-Datenbank, in der Herkunft, Anwendung und Eigenschaften unterschiedlicher Materialien sowie Aspekte der nachhaltigen Materialverwendung recherchiert werden können.

www.material-bibliothek.de

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

Dr. Roland Kischkel – Vortrag zur Eröffnung der Materialbibliothek am Campus Haspel

Auf dem Campus Haspel wurde am Donnerstag, 29. Januar, die Materialbibliothek des Fachs Architektur der Bergischen Universität Wuppertal eröffnet. Dort sind fast 600 Handmuster diverser Materialien archiviert.

Ergänzt wird die Zusammenstellung durch eine Online-Datenbank, in der Herkunft, Anwendung und Eigenschaften unterschiedlicher Materialien sowie Aspekte der nachhaltigen Materialverwendung recherchiert werden können.

www.material-bibliothek.de

 

 


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).

2. Architektur Arena Wuppertal: Studierende und Lehrende diskutieren über Leben auf dem Campus Haspel

Am Mittwoch, 18. Juni, veranstaltet der Studiengang Architektur der Bergischen Universität die 2. „Architektur Arena Wuppertal“. Dabei setzen sich Studierende und Lehrende in verschiedenen Stationen kreativ mit dem Leben auf dem Campus Haspel auseinander. Los geht’s um 13 Uhr.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Arena stellen sich Fragen rund um die Aufenthaltsqualität auf dem Campus im Tal: Wo gibt es geeignete Orte für einen informellen Austausch? Hat der Campus aktive und ruhige Zonen und wie können diese gefördert und optimal genutzt werden? Bietet der Campus Haspel Platz für temporäre Aktivitäten und wo können diese am besten stattfinden? Was macht man, wenn man nachmittags noch etwas Essbares oder etwas zu Trinken erwerben möchte?

„Diese Fragen werden auf spielerische Weise erkundet, in dem entweder Kekse mit einem 3D-Drucker hergestellt werden oder in einem begehbaren Modell die Situation auf dem Campus nachgegangen werden kann“, erklärt Klaus Overmeyer, Professor für Landschaftsarchitektur an der Bergischen Uni, der die Arena gemeinsam mit der Fachschaft Architektur organisiert. Ziel sei es Anregungen zu schaffen, die die Qualität des Campuslebens und des Studiums sowohl für Studierende als auch Lehrende steigert. 2015 wird am Standort Haspel ein neues Gebäude mit Hörsaal und studentischen Arbeitsräumen eröffnet. Bis dahin sollen möglichst viele Ideen aus der Arena umgesetzt werden.

Die Veranstaltung bietet außerdem allen Interessierten ausreichend Gelegenheit, sich über den Bachelor- und Masterstudiengang Architektur an der Bergischen Uni zu informieren.


Eine Videoproduktion des ZIM Medien-Service (http://www.zim.uni-wuppertal.de/dienste/medienproduktion.html).