EnOB-Sommerakademie 2013 – Transformation gestalten

Impressionsvideo zur Sommerakademie 2013 in Wuppertal

 

f040c79aeb

Die Forschungsinitiative EnOB veranstaltet bereits zum vierten Mal eine Sommerakademie. Unter dem Motto „Transformation gestalten – Architektur mit Energie“ richtet sich die Sommerakademie 2013 an Studierende der Fachrichtung Architektur ab dem 4. Fachsemester – aber auch an Absolventen und Berufseinsteiger, die ihre Kenntnisse vertiefen wollen. Am konkreten Beispiel und Projekt – eine vor kurzem stillgelegte Textilfabrik – können sich die Teilnehmer vertraut machen mit dem Entwurf und der Planung eines energieoptimierten Bestandsgebäudes: Ziel sind Gebäude mit einer immobilienwirtschaftlich interessanten Nutzung bei hohem Komfort und gleichzeitig minimiertem Energiebedarf und reduzierten Betriebskosten.

(Der Termin war 17.-26. September 2013 in der Bünger Bob Fabrik – Wuppertal)

In der Bünger Bob Fabrik wurden noch bis vor kurzem Kordeln, Bändchen und Schnürsenkel in großen Mengen hergestellt. Durch eine immobilienwirtschaftliche Voranalyse haben Architekturstudenten bereits das Potenzial für den Standort der Wuppertaler Fabrik ermittelt. Darauf aufbauend sollen Transformationsstrategien für dieses Objekt entwickelt werden, die neue Möglichkeiten für Immobilien im Wandel aufzeigen.

Die Teilnehmer arbeiten direkt vor Ort in dieser Fabrik und können in der „Neuen Burse“ wohnen, ein Studentenwohnheim, das in zwei Bauabschnitten saniert wurde. Im ersten Teil wurde das Verbrauchsniveau eines Niedrigenergiehauses erreicht, der zweite Bauabschnitt folgt dem Passivhauskonzept. Dieser Teil der „Neuen Burse“ ist das energieeffizienteste Studentenwohnheim Deutschlands. Der für die Planung und Ausführung verantwortliche Architekt Michael Müller vom Architektur Contor Müller Schlüter begleitet die Sommerakademie mit einem Werkvortrag und Entwurfsbetreuung.

Eine intensive Betreuung der Entwurfsaufgabe durch Forscher und namhafte Architekten, spannende Vorträge, der Besuch einer Fachtagung sowie Exkursionen zu interessanten Gebäudeprojekten standen auch auf dem Programm der Sommerakademie 2013.

Die Teilnehmerzahl war auf 35 begrenzt.

Programm

Phase I

Information, Kontext und Gebäudeanalyse. Gleich zu Beginn ist der Besuch einer Fachtagung mit ausgewiesenen Experten vorgesehen. Die betreuenden Architekten stellen sich mit Werkvorträgen vor.

Phase II

Konzeptfindung und Vorentwurf

Phase III

Variantenbildung, Überprüfung und Optimierung mit Hilfe unterschiedlicher Simulationswerkzeuge

Phase IV

Entwurf, Verfeinerung und Darstellung der Ergebnisse

Eine Region im Umbruch zu erleben ist die Aufgabe von begleitenden Aktionen wie einer Wanderung über die Nordbahntrasse, Exkursionen (Quartiersentwicklungen, Umnutzung von Industriebauten) sowie filmischen Inszenierungen.

Das vollständige Programm und weitere Details gibt es im Flyer zur EnOB-Sommerakademie 2013.

Veranstalter

Forschungsinitiative EnOB

Kontakt

Prof. Karsten Voss, Bergische Universität Wuppertal, Fachbereich Architektur, Lehr- und Forschungsgebiet b+tga.